blog post hero maet

Welche Zutaten sollte Hundefutter enthalten?

Es gibt viele verschiedene Diäten für Hunde, und es kann als Hundebesitzer schwierig sein, sich zu entscheiden, welche für unsere besten Vierbeiner am besten geeignet ist. Im Folgenden gehen wir auf ein breites Spektrum an Zutaten ein – sowohl Proteinquellen, Kohlenhydrate in Form von ausgewähltem Gemüse und Reis als auch Vitamine und Mineralstoffe – und heben abschließend hervor, was Hunde absolut nicht fressen dürfen.

Der Artikel wurde von einem Tierarzt mit Erfahrung in der Hundeernährung verfasst, und die Quellen finden Sie am Ende der Seite.

Hunde brauchen eine ausgewogene Ernährung

Hunde sind größtenteils Fleischfresser, und es gibt einige Bedingungen, unter denen Hunde aufgrund des Mangels an Beute in freier Wildbahn oder unter rauen Wetterbedingungen gezwungen sein können, Allesfresser zu werden. Hunde sind seit Jahrhunderten Allesfresser und ihre Körper haben sich so entwickelt, dass sie Stärke schnell verdauen. Um ihren Nährstoffbedarf zu decken, muss eine Kombination aus pflanzlichen und tierischen Futtermitteln bereitgestellt werden, um eine ausgewogene Ernährung zu erreichen.

Hundefutter sollte aus viel Eiweiß und Fett aus Fleisch bestehen. Hunde sind jedoch in der Lage, Nährstoffe aus mehreren pflanzlichen Quellen aufzunehmen, solange diese richtig behandelt werden. Um das richtige Gleichgewicht von Energie, Eiweiß, Fett, Kohlenhydraten, Vitaminen und Mineralien zu gewährleisten, enthält das meiste Hundefutter sowohl tierische als auch pflanzliche Nahrungsquellen.

Wenn Sie sich die Zutatenliste ansehen, denken Sie daran, dass das Futter, das die meisten enthält, zuerst steht. Allerdings solltest du dir auch bewusst sein, dass die Zutaten sowohl in Trockengewicht als auch in Frischgewicht angegeben werden können.

Beispielsweise enthält ein Kilogramm Hühnerfleischmehl mehr Eiweiß als ein Kilogramm frisches Hühnerfleisch. Als Faustregel gilt jedoch, dass Sie eine tierische Proteinquelle (vorzugsweise in Trockengewicht) auf einem der ersten 3 Plätze auf der Zutatenliste finden müssen, wenn Sie ein Futter mit guter Absorption wünschen.

Achten Sie daher von Anfang an auf die richtige Ernährung Ihres Hundes und vor allem auf eine ausgewogene Ernährung mit einem gesunden Anteil an Eiweiß, Kohlenhydraten und Fett.

Nährstoffe im Hundefutter werden in folgende Kategorien eingeteilt:

hvad skal hundefoder indeholde

Protein

Fisch, Huhn, Lamm, Rind, Schwein, Wild usw. Liebes Kind hat viele Namen. Das sind alles tierische Proteine, die für Hundefutter geeignet sind. Darüber hinaus gibt es pflanzliche Inhaltsstoffe wie Sojabohnen und Maisgluten, und tatsächlich gilt Sojaschrot als eine der reichhaltigsten Formen pflanzlicher Proteine. Proteine sind die essentiellen Aminosäuren, die für Haare, Haut, Nägel, Sehnen, Muskeln und Bänder sorgen. Darüber hinaus spielen Proteine eine zentrale Rolle bei der Hormonproduktion. Um seinem Hund ein gesundes und aktives Leben zu ermöglichen, ist eine vollwertige Ernährung notwendig. Eiweiß ist ein wichtiger Bestandteil der Ernährung eines Hundes – genau wie bei uns Menschen.

Proteine spielen eine wichtige Rolle im Körper, wie zum Beispiel:

  • Erhaltung von Hautstruktur, Nägeln und Muskeln
  • Aufrechterhaltung der Aktivität des Immunsystems
  • Bildung von Enzymen

Wie viel Protein braucht Ihr Hund?

Der Proteinbedarf von Hunden variiert je nach Alter. Forscher empfehlen, dass die Ernährung eines Welpen aus 29 % Protein (nach Gewicht) bestehen sollte, während die Ernährung eines erwachsenen Hundes nur aus 18 % Protein bestehen sollte. Die Gesamtkalorien in einer Hundeernährung sollten zu 25 % aus Proteinen bestehen.

Was sind die besten Proteine für Hunde?

Wenn Sie sich das Etikett ansehen, sollten Sie als erste Zutat Fleisch sehen. Hier sind einige gängige, gesunde Proteinquellen:

  • Huhn
  • Fisch (Lachs, Felchen)
  • Schweinefleisch
  • Rindfleisch
  • Truthahn
  • Geist
  • Lamm
  • Kaninchen

Lesen Sie die verschiedenen gesunden Proteinquellen für Hunde und welche besonders gut für aktive oder allergische Hunde geeignet sind.

Cool

Geflügel, Fisch und einige Öle sind reich an Fetten. Zu viel Fett führt bei Hunden zu Übergewicht – genau wie bei uns Menschen. Es geht um die richtige Balance in Bezug auf beides. Fettaufnahme und Bewegung. Andere Fettquellen sind pflanzliche Öle und Leinsamen. Sie bieten einige lebenswichtige Körperfunktionen wie die Aufrechterhaltung der Körpertemperatur, die Kontrolle von Entzündungen und vieles mehr. Fett liefert auch essentielle Omega-6- und Omega-3-Fettsäuren. Beide Arten von Fettsäuren sind für die Erhaltung von Haut und Fell sowie für die ordnungsgemäße Membranfunktion unerlässlich.

Fette liefern 2,5-mal mehr Energie als Proteine, aber ihre Verdauung ist etwas komplexer als die Proteinverdauung bei Hunden. Handelsübliches Hundefutter enthält in der Regel 5-20 % Fett, kann aber bei Hunden mit größerem Energiebedarf während der Stillzeit, im Wachstum (Welpen) und bei körperlicher Anstrengung auf 25-50 % erhöht werden.

Kohlenhydrate

Kohlenhydrate liefern Lichtenergie im Körper. Die energiereichsten Kohlenhydratquellen sind Pflanzen und Getreide. Darüber hinaus werden Kohlenhydrate auch als Zucker und Ballaststoffe bezeichnet, die Energie liefern.

Wenn wir über Kohlenhydrate im Hundefutter sprechen, gibt es keine allgemeine Empfehlung aus der Forschung auf dem Gebiet, da Hunde nicht sofort einen ernährungsphysiologischen Bedarf an Kohlenhydraten haben. Hunde brauchen im Grunde nur Energie aus einer protein- und fettreichen Ernährung. Eine akzeptable Ernährung mit minimalem Kohlenhydratgehalt besteht zu 14 % aus Kohlenhydraten. Hunde können Zucker wie Glucose oder Fructose problemlos in Arbeitsenergie umwandeln.

Vitamine und Mineralien

Sowohl Vitamine als auch Mineralstoffe sind für das Knochenwachstum, die Blutgerinnung und die Energieproduktion unerlässlich. Vitamine wie A, D, E, K sind fettlösliche Vitamine, während Vitamine des B-Komplexes und Vitamin C Wasser zur Aufnahme im Körper benötigen.

Ausgewähltes Gemüse haben wir weiter unten auf der Seite näher erläutert. Hier können Sie nachlesen, welche Vorteile sie haben und welche Vitamine und Mineralstoffe sie enthalten.

Darauf sollten Sie bei der Fütterung Ihres Hundes achten

Die folgenden Punkte sind Überlegungen, die Sie bei der Fütterung Ihres Hundes beachten müssen:

  1. Gekochtes Fleisch wie z Huhn oder Lamm gekocht in Übereinstimmung mit Zuhause kochen ist gut für Ihren Hund, denn es ist frisch und ohne Konservierungsstoffe. Leider enthält viel Hundefutter Konservierungsstoffe und ist nicht gut für die Gesundheit eines Hundes.
  2. Konserviertes Fleisch wie Thunfisch und Lachs sollte gelegentlich und nicht regelmäßig gefüttert werden, da Thunfisch Methylquecksilber enthält, das für die Gesundheit des Hundes gefährlich ist. Zweitens können Konservierungsstoffe in Konserven schädliche Wirkungen haben.
  3. Die Zugabe von rohen geriebenen Karotten, Kürbis, Erbsen und Bohnen fügt der Ernährung des Hundes Ballaststoffe hinzu
  4. Geben Sie Ihrem Hund keine gekochten Knochen oder giftige Substanzen wie Zwiebelsauce. Es mag harmlos klingen, aber diese Art von Futter ist schädlich für die Gesundheit Ihres Hundes.
  5. Die Futterhygiene muss jederzeit gewährleistet sein, damit Ihr Hund keine gefährliche bakterielle Infektion wie z. Salmonellen und Campylobacter.
  6. Es ist immer eine gute Idee, einen Tierarzt zu konsultieren, der ein Hundeernährungsberater ist, der Ihnen den optimalen Ernährungsplan für Ihren Hund erklären kann.

Hundefutter mit Reis ist glutenfreies Hundefutter

Reis ist eine wunderbare Kohlenhydratquelle für Hunde. Neben Kohlenhydraten enthält Reis sowohl Eiweiß als auch Ballaststoffe. Außerdem ist Reis eine gute Quelle für Vitamin D und Eisen. Vitamin D steuert den Kalzium- und Phosphorspiegel, und Eisen hilft bei der Bildung von Hämoglobin, das Sauerstoff von der Lunge zu den Körpergeweben wie Muskeln und Gehirn transportiert.

Zusätzlich zu den gesundheitlichen Vorteilen von Reis mögen viele Hunde den Geschmack von Reis in ihrem Futter, und außerdem profitiert das Verdauungssystem eines Hundes von Reis. Da weißer Reis Schalen und Kleie enthält, nimmt die Menge des Gesamtfasergehalts ab und der Kaloriengehalt steigt im Vergleich zu braunem Reis leicht an.

Wenn Hunde Durchfall haben, empfehlen Tierärzte oft, dem Hund gekochten weißen Reis mit gekochtem Huhn zu geben, da diese Kombination den Magen-Darm-Trakt beruhigt und der Gehalt an Ballaststoffen und Stärke dem Stuhl Festigkeit und Masse verleiht. Hier unser frisches Hundefutter mit Reis:

Was Hunde nicht essen

Als Familie kann es schwierig sein, sein vierbeiniges Familienmitglied nicht zu „verwöhnen“. Hunde gelten als die besten Begleiter für unsere Familie; Es kann schädlich sein, ihnen etwas zu füttern. Hunde können kein fettiges oder fettiges Futter fressen; Sie können Durchfall bekommen. Das Folgende sind die giftigen Lebensmittel für Hunde.

  • Avocado – enthält Persin, das giftig ist, weil es die Milchdrüsen und das Herz des Hundes angreift.
  • Knochen – von Geflügel stellen ein potenzielles Risiko für alle Hunde dar, da sie splittern und in der Speiseröhre und / oder im Magen stecken bleiben können. Sie können Ihrem Hund jedoch rohe Rinderknochen geben, aber wenn Ihr Hund nicht daran gewöhnt ist, Knochen zu fressen, dann sollten Sie es in kleinen Mengen geben, um nicht zu riskieren, dass Ihr Hund Durchfall bekommt.
  • Schokolade – enthält Theobromin, das gefährlich ist, weil es mehrere Körperteile wie das Nervensystem, die Atmung und die Harnwege betrifft.
  • Weintrauben und Rosinen – können bei manchen Hunden zu akutem Nierenversagen führen.
  • Rodentizide – ein Gift, das zum Töten von Nagetieren verwendet wird und das auch für Hunde tödlich sein kann.
  • Insektizide – eine Substanz, die zum Abtöten von Insekten verwendet wird und die auch für Hunde tödlich sein kann.
  • Medikamente – wie Paracetamol, Ibuprofen und Naproxen20.
  • Nüsse – enthalten einen hohen Anteil an Pilzsporen, sind oft sehr salzig und können im Hals stecken bleiben. Darüber hinaus enthalten insbesondere Macadamianüsse ein unbekanntes Gift, das Muskeln, Verdauungssystem und Nervensystem angreift.
  • Salz – bindet Flüssigkeit im Körper und kann daher in hohen Dosen dem Hund eine Salzvergiftung bescheren. Nun, es erscheint anfangs als Erbrechen, aber wenn Ihr Hund nicht behandelt wird, können sich die Symptome verschlimmern und der Zustand kann sehr ernst werden – sogar tödlich.
  • Pilze – Viele Pilzarten sind für Hunde weniger geeignet und einige sind giftig.
  • Tulpen , Narzissen und Blumenzwiebeln – viele Blumen und vor allem Zwiebelgewächse sind giftig. Wenn Ihr Hund frisch gepflanzte Blumenzwiebeln ausgegraben hat, ist es wichtig, mit Ihrem Tierarzt zu sprechen, um herauszufinden, ob die betreffende Art für Tiere giftig ist.
  • Rhabarber und Rhabarberblätter – enthält Oxalsäure, die in hohen Dosen tödlich sein kann. sollte dem Hund nicht zu oft verabreicht werden, da es die Bildung roter Blutkörperchen hemmt.
  • Xylit – ist ein künstlicher Süßstoff, der in vielen Lebensmitteln und insbesondere in Kaugummi vorkommt. Wenn Ihr Hund zu viel Xylit bekommt, sinkt der Blutzucker Ihres Hundes, was zu dauerhaften Leberschäden führen kann .

SO Wie stellen Sie sicher, dass Ihr Hund alle Nährstoffe bekommt, die er braucht?

Um sicherzustellen, dass Ihr Hund alle Nährstoffe erhält, die er an einem Tag benötigt, wählen Sie eine ausgewogene Ernährung, die eine Mischung aus allen notwendigen Nahrungsquellen wie Proteinen, Kohlenhydraten, Vitaminen, Mineralstoffen und Fetten enthält. Berücksichtigen Sie immer das Alter und die physiologischen Bedürfnisse Ihres Hundes. Dies ist äußerst wichtig, damit Ihr Hund glücklich und gesund ist.

Probieren Sie unser frisches Hundefutter mit Rezepten, die von einem Hundeernährungsberater zubereitet wurden

Schreibe einen Kommentar

Close
Close
Sign in
Close
Cart (0)

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb. Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.



Currency